Qualitätsprüfung 2019

Der Prüfbericht vom MDK liegt für unsere Senioren-Residenz vor.
Sie können den kompletten Bericht zur Beispiel unter "der-pflegekompass.de" einsehen.

 

Schnelltest

Unser Appell an alle Besucher/Angehörigen. Bleibt zu Hause!

Unser gesamtes Personal hat die Grenze der Belastbarkeit überschritten. Jede Testung kostet wertvolle Zeit. Dafür wird das Fachpersonal abgestellt und fehlt dort, wo es gebraucht wird, in der direkten Pflege eurer pflegebedürftigen Angehörigen.

Unterstützt uns in der so nie da gewesenen, schweren Pandemie, damit auch unsere Mitarbeiter körperlich und psychisch gesund bleiben.

Zeigt Verständnis für unsere Arbeit und entlastet uns. Damit wir nicht aufgeben, diese schwere Mamut-Aufgabe zu bewältigen.

Hört auf die Empfehlungen der Bundesregierung

und lasst euch Impfen.

 

Die nächsten Testungen (Schnelltest) in der Laurentius Senioren-Residenz
finden

jeden Dienstag und Freitag

von 8.30 - 13.30 Uhr statt.

 OP-Masken sind im direkten Kontakt mit Bewohnerinnen und Bewohnern in unserer Einrichtung nicht erlaubt.

 

 

Eine Anmeldung für die Testung ist nicht erforderlich.
Mit einer längeren Wartezeit muss gerechnet werden.

Die Testung findet im Absonderungszimmer 555
(Karlstr. 12 - 14, Seiteneingang Heim) statt.

Bei Fragen wenden Sie sich an die Betreuung: 04821/6861 699,

erreichbar von Montag bis Freitag zwischen 09:00-12:00 Uhr .

 

Besuchsregelung in Zeiten von Corona

Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG) der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Corona-Bekämpfungsverordnung – Corona-BekämpfVO)

Verkündet am 26. März 2021, in Kraft ab 29. März 2021

  • 15 Einrichtungen und Gruppenangebote der Pflege

(1) Für voll- und teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen nach § 71 Absatz 2 des Elften Buches Sozialgesetzbuch – Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) sowie für Gruppenangebote zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen nach dem SGB XI gelten folgende zusätzliche Anforderungen:

  1. die Betreiberin oder der Betreiber hat nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 ein Hygienekonzept zu erstellen, welches bei vollstationären Einrichtungen auch Regelungen über die Verantwortlichkeit für und Durchführungen von Testungen sowie Regelungen für das Betreten durch externe Personen vorsieht;
  2. externe Personen, die nicht von Nummer 5 erster Halbsatz erfasst sind, dürfen die Einrichtung außer bei Gefahr im Verzug oder beim Vorliegen eines Härtefalls nur betreten, wenn sie über eine Bescheinigung über ein vom selben Tag oder vom Vortag stammendes negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus verfügen; sie haben nach Maßgabe von 2a Absatz 1a eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen;
  3. die Betreiberin oder der Betreiber hat die Kontaktdaten von allen Personen, die das Gelände der Einrichtung betreten, nach Maßgabe von § 4 Absatz 2 zu erheben;
  4. für Personen mit akuten Atemwegserkrankungen, ausgenommen Personen, die in der Einrichtung betreut werden, gilt ein Betretungsverbot;
  5. die Angestellten sowie die externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von voll- und teilstationäre Einrichtungen haben eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2a Absatz 1a zu tragen; im unmittelbaren Kontakt mit Bewohnerinnen und Bewohnern soll dies eine Maske der Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94 sein; sie sind mindestens zweimal wöchentlich in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus zu testen; soweit ein hinreichender Impfschutz nach Absatz 4 gegen eine Infektion mit dem Coronavirus besteht, genügt eine wöchentliche Testung;
  6. Persönliche Besucherinnen und Besucher, die nachweislich über einen hinreichenden Impfschutz nach Absatz 4 verfügen, sind von der allgemeinen Testpflicht der Nummer 2, 1. Halbsatz ausgenommen.
  7. die Betreiberin oder der Betreiber hat vor Ort Testungen entsprechend Nummer 2, erster Halbsatz und Nummer 5, dritter und vierter Halbsatz anzubieten; Testergebnis und -zeitpunkt sollen auf Verlangen der getesteten Person bestätigt werden.

(3) Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen auch für wohnbereichsübergreifende Gruppenangebote und Gemeinschaftsveranstaltungen ist zulässig; § 2 Absatz 4 findet keine Anwendung. Während der Angebote nach Satz 1, erster Halbsatz haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Maßgabe von § 2a Absatz 1a eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

(4) Ein hinreichender Impfschutz gegen eine Infektion mit dem Coronavirus liegt vor, soweit nach der letzten erforderlichen Impfung mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff eine Zeit von zwei Wochen vergangen ist.

 

 Beachten Sie unsere Testtermine!!!

Ergänzend gilt für Besuche in der vollstationären Pflege: Entsprechend der allgemeinen Kontaktbeschränkungen dürfen Besucherinnen und Besucher grundsätzlich nur dann die Bewohnerinnen oder den Bewohner gemeinsam aufsuchen, wenn sie aus demselben Haushalt stammen. Bei Besuchen nicht mitgezählt werden Kinder bis zur Vollendung des vierzehnten Lebensjahres der jeweiligen Haushalte sowie notwendige Begleitperson von Personen, die über einen Ausweis für schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen B,H,BI,GI oder TBI verfügen. Sofern es sich bei der Besucherin oder dem Besucher um die oder den Partner der besuchten Person im Sinne der Paar-Regelung handelt, kann diese bzw. dieser aufgrund der Haushaltsfikation, wonach Paare als ein Haushalt gelten, auch dann durch die weitere registrierte Besucherperson begleitet werden, wenn dies aus einem weiteren Haushalt stammt.

Testung  Minderjähriger: eine Testpflicht gilt für sämtliche Personen, die die Einrichtung betreten, auch Kinder.

 

Qualität externes Testergebnis: Persönliche Besuche sind von der vorherigen Durchführung eines Antigen-Schnelltest durch die Einrichtung oder der freiwilligen Beibringung eines entsprechenden negativen Testergebnisses (kein Selbsttest).

 

§2a Mund-Nasen-Bedeckung - ab dem 19.02.2021

Zu Nummer 2 (Änderung von § 2a – Mund-Nasen-Bedeckung):

Es handelt sich um eine Präzisierung, welche Anforderungen an eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung bestehen. Anstatt des missverständlichen Begriffs „OP-Maske“ wird der technische Begriff „medizinische Maske“ aus der europäischen Norm DIN EN 14683:2019+AC:2019 verwendet. Zulässig sind auch industriell hergestellte Masken, die ebenso wie medizinische Masken aus mehrlagigem Vlies gefertigt sind und eine vergleichbare Schutzwirkung bieten, auch wenn sie nicht über eine Zulassung als Medizinprodukt verfügen.

Besucher werden darum gebeten im direkten Kontakt mit Bewohnerinnen und Bewohnern folgende Masken zu tragen (keine OP-Masken):

Neben FFP2-Masken werden noch weitere Masken zugelassen, die über eine vergleichbare Schutzwirkung verfügen. Dabei handelt es sich um Masken, die folgenden internationalen Standards genügen:

  • P2: Australischer/Neuseeländischer Standard AS/NZ 1716:2012,
  • DS2: Japanischer Standard JMHLW-Notification 214,2018 und
  • KF94: Koreanischer Standard 1st Class KMOEL-2017-64.

Darüber hinaus werden zur Klarstellung auch FFP3-Masken nach der europäischen Norm DIN EN 149:2001+A1:2009 mit einer noch besseren Schutzwirkung aufgeführt.

 

Bei Fragen wenden Sie sich an die Betreuung: 04821/6861 699, erreichbar von Montag bis Freitag zwischen 09:00-12:00 Uhr.

Halten Sie sich stets an die geltenden Corona-Hygiene-Maßnahmen in unserer Einrichtung. Beachten Sie die Aushänge und Hinweise.